„Für Freiheit und Gleichheit!“ – Mauretanier beginnen Vereinsgründung in Rostock

Während in Hamburg beim G20-Gipfel die Regierungen u.a. über Afrika verhandelten, haben am Samstag in Rostock etwa 40 MauretanierInnen und UnterstützerInnen Eigeninitiative ergriffen.

Im Beisein des Europa-Deligierten der Initiative wurde die Neugründung des Vereins der >Initiative zur Abschaffung der Sklaverei< (IRA) auf den Weg gebracht.

„Wir möchten mit diesem Verein unseren Beitrag von Deutschland aus leisten: In unserem Land müssen Rassismus, Diskriminierung und Sklaverei endlich ein Ende haben!“, so Saidou Barry von der Gründungs-Initiaitve.

In dem westafrikanischen Land werden 2019 Wahlen stattfinden. Zu diesen tritt der freie Präsidentschaftskandidat Biram Dah Abeid für die soziale Bewegung an. Dieser hatte am 23. April Rostock besucht, um für die Forderungen nach Gleichheit und Gerechtigkeit zu werben.

Die IRA ist eine Menschenrechts-Organisation. Sie hat es sich zum Ziel gemacht die Sklaverei nicht nur auf dem Papier abzuschaffen. Außerdem möchte sie Armut und Diskriminierung der Schwarzen Bevölkerung beenden.

„Wir sehen es als unsere Aufgabe auch hier in Deutschland aktiv zu werden und eine kritische Öffentlichkeit zu schaffen: Die deutsche Bundesregierung kooperiert mit dem Diktator Aziz und lässt sich von schönen Worten blenden“, so Barry weiter. „Doch wenn die deutsche Regierung über die Zukunft Afrikas sprechen will, muss sie über Freiheit und Gleichheit für wirklich alle Menschen in den Ländern verhandeln.“

Offiziell finden in Mautretanien zwar demokratische Wahlen statt. Tatsächlich ist aber ein Großteil der Schwarzen Bevölkeurng von der Zulassung zum WählerInnen-Register ausgeschlossen. Landraub und Enteignung nehmen in den vergangenen Jahren zu. DemonstrantInnen und Oppositionelle sehen sich immer wieder Gefängnisstrafen ausgesetzt.

Seit Ende Juni werden Deligierte der IRA in Brüssel zu Foltervorwürfen gegen die Regierung angehört.

Zurück den Anfängen: Ein Besuch in der Erstaufnahmestlle in Nostorf/ Horst

Gestern haben einige Unterstützer*innen von ROSTOCK HILFT die Erstaufnahmestelle (EAS) in Nostorf/ Horst besucht. Mit Kuscheltieren für die kleinen Bewohner*innen und einem Beratungsangebot erinnerten wir an die Anfänge von ROSTOCK HILFT: In Kontakt mit den Asylsuchenden zu kommen, die gerade Deutschland erreicht haben, und zu sehen, wo und wie sie Hilfe benötigen. Ein Bericht vom Leben und dem Besuch in Horst.

„Zurück den Anfängen: Ein Besuch in der Erstaufnahmestlle in Nostorf/ Horst“ weiterlesen

Info-Update #13 – Wir brauchen euch!

„Es hat sich beruhigt“ so die einhellige Botschaft aus Politik und Verwaltung, wenn man nach der aktuellen Situation Geflüchteter in Rostock fragt. Leider sieht die Situation doch anders aus. Noch immer kommen täglich zwischen 40 – 80 Schutzsuchende am Bahnhof an, die entweder weiter nach Schweden wollen oder hier in Deutschland Asyl beantragen wollen und hoffen in M-V besonders schnell eine Zusage dafür zu bekommen. Hinzu kommen täglich Zuweisungen von Asylsuchenden, die bereits im Asylverfahren sind und in Rostock untergebracht werden sollen. Leider hat es die Stadt versäumt im Lafue der letzten Jahre genügend Gemeinschaftsunterkünfte und Wohnungen bereit zu stellen, damit alle menschenwürdig unterkommen. Daher wird freiwillige Unterstützung noch immer gebraucht. Wir wollen euch hier einen kleinen Überblick über die Situation an den verschiedenen Orten geben.

Der Bahnhof

Ankommende Geflüchtete werden direkt vom Zug abgeholt.
Ankommende Geflüchtete werden direkt vom Zug abgeholt.

Durch die enormen Verschärfungen der Grenzkontrollen durch die schwedische Regierung, die niemanden mehr ins Land lässt, der keinen Reisepass besitzt und durch die Tatsache, dass deutsche Behörden an den Grenzen zu Östereich Asylsuchende zurückschicken, die nicht in Deutschland Asyl beantragen wollen, hat sich die Zahl der Menschen die täglich am Rostocker Hauptbahnhof aufschlagen verringert. Jedoch kommen immer noch mehrere dutzend Menschen an, die Pässe besitzen und meist zu Familie und Verwandten nach Schweden wollen. Durch die verschärften Kontrollen wird dies jedoch schwieriger und weniger Menschen bedeuten keinesfalls weniger Arbeit. Beratung, Unterstützung und Vermittlung von Einzelfällen steht mitlerweile vermehrt auf der Tagesordnung.

Hinzu kommt der Winter und die Kälte. Der Info-Stand im Bahnhof selbst hat unser Bahnhofs-Team daher vorerst abgebaut. Während der Schichten werden Geflüchtete daher direkt vom ankommenden Zug abgeholt und in der Zeit bis eine Möglichkeit des Transports zu einer Unterkunft besteht, – was in der Regel die Industriehalle in Schmarl ist – im Bahnhofs-Container auf der Südseite des Bahnhofs die Möglichkeit geboten sich aufzuwärmen. Auch Fragen werden hier beantwortet und erste Kontakte vermittelt.

Aktuell ist das Bahnhofs-Team etwas unterbesetzt. Wenn ihr helfen wollt, schaut einfach mal im Container vorbei und sprecht die Leute an.

Die schwierige Situation in den Unterkünften

Gerade in den Unterkünften wird die Situation zunehmend angespannter. Täglich kommen Zuweisungen von Geflüchteten aus dem Land und die Stadt hat es nicht geschafft in den vergangenen Monaten genügend Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen. Die Unterkünfte platzen daher aus allen Nähten. Die vom Land vorgegebenen Anforderungen an Unterkünfte werden praktisch kaum noch eingehalten, obwohl sie eigentlich dazu da sind absolute Mindesstandards zu garantieren und festlegen wie diese „nach Größe und Ausstattung menschenwürdig zu gestalten“ sind.

Am drastischten wird dies darin deutlich, dass mittlerweile auch Menschen die sich im Asylverfahren befinden in der Notunterkunft in der Industriehalle untergebracht werden. Diese war usprünglich von der Stadtverwaltung angemitetet worden, um sogenannten „Transit-Flüchtlingen“, die sich auf dem Weg nach Schweden befinden, eine notdürftige Unterbringung für einige wenige Nächte zu ermöglichen. Für die Unterbringung über mehere Wochen ist die Halle jedoch denkbar ungeeignet. Es gibt kaum bis keine Privatssphäre, nicht genügend Sanitäreinrichtungen und es hat sehr lange gedauert bis es vernünftige Möglichkeiten gab Wäsche zu waschen.

Auch die anderen Unterkünfte sind eher Notdürftig ausgestattet und Besserung ist kaum in Sicht. Daher ist es wichtig, dass so wie in der Jägerbäk (ehemals HWBR) oder in Reutershagen Supporter-Gruppen aufgebaut werden, die Geflüchtete in den Unterkünften unterstützen, ein offenes Ohr haben und unkompliziert weiterhelfen. Denn auch die vor Ort zuständigen SozialarbeiterInnen und andere Zuständige sind oft schlicht überfordert.

Helfende Hände sind im Spendenkeller immer gern gesehen.
Helfende Hände sind im Spendenkeller immer gern gesehen.

Der Spenden-Keller im Grünen Ungeheuer

Auch die Situation im Spenden-Keller ist derzeit etwas angespannt. Dies liegt nicht am Mangel an Spenden. Die Spendenbereitschaft ist immernoch großartig. Aber die von der Uni bereitgestellten Räume werden weniger, da hier Renovierungsarbeiten starten sollen. Daher wird in den nächsten Tagen viel sortiert und umgeräumt werden. Daher wird gerade jede helfende Hand gebraucht. Am besten irgendwann zwischen 11:oo und 16:oo Uhr einfach mal vorbeischauen und mitanpacken.

Einfach machen!

Soweit erstmal ein kurzer Überblick. Wenn ihr mehr erfahren wollt, kommt am besten zu unserer Info-Veranstaltung am 9. Februar um 17:oo Uhr ins Peter-Weiss-Haus, wo sich alle Teams vorstellen und wir noch einmal über den aktuellen Stand informieren. Wer so lange nicht warten kann oder möchte, kann einfach im Büro im Grünen Ungeheuer in der Parkstraße 6 vorbeischauen und sich informieren, wo und wie Hilfe gebraucht wird. Oder ihr meldet euch per Mail und am Info-Telefon.

HIER findet ihr außerdem noch einmal alle Orte an denen ihr unterstützen könnt.